Weißabgleich

Aus Olypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatischer Weißabgleich*)
Farbtemperatur 2.000 K**)
Farbtemperatur 3.500 K**)
Farbtemperatur 5.000 K**)
Farbtemperatur 6.500 K**)
Farbtemperatur 8.000 K**)
Farbtemperatur 11.000 K**)
Farbtemperatur 15.500 K**)
Farbtemperatur 20.000 K**)
Anmerkungen:
*) - Olympus OM-D E-M1, Sigma 60mm F2.8, Blende 3.2, 1/1000s, ISO 200
**) - Umsetzung der Farbtemperatur mit der RAW-Datei in Olympus Workspace 1.3.1

Definition

Der Farbeindruck eines Bildes hängt sehr stark von der Farbe der Beleuchtung ab. Um hier Farbstiche zu vermeiden misst die Kamera die Farbtemperatur des Umgebungslichtes. Bei RAW-Aufnahmen speichert die Kamera den Wert der Farbtemperatur ab und ermöglicht das Herausrechnen bei der Entwicklung. Bei JPG-Aufnahmen wird der Unterschied der Farbtemperatur des Umgebungslichtes zu neutralem Grau aus dem Bild sofort herausgerechnet.

Hierzu ein aussagekräftiges Zitat aus "GfO: Weißabgleich" in pen-and-tell.de:

"Im Prinzip legt er die Rechenvorschrift fest, mit der die RGB-RAW-Daten in Echtfarben umgewandelt werden. Wenn da was falsch ist, stimmen die Farben nicht."


Verstecktes Feature der E-1 zum (manuellen) Weißabgleich

Drücke, während du ein Bild auf dem Display betrachtest, die Taste für den automatischen Weißabgleich. Dadurch übernimmt die E-1 den automatisch für dieses Bild ermittelten Weißabgleich in die Custom-WB-Settings.
Fertige Testaufnahmen mit Auto-WB an und werte dann die Bilder auf dem Display aus. Übernimm von dem Bild - mit dem Dir angenehmsten Farbeindruck - den automatisch ermittelten WB nach obigem System als Einstellung für die folgenden Aufnahmen in ein Custom-Setting.

Interne Verweise

Weblinks